Archiv des Autors: admin

Verfügbarkeit von Internet via Glasfaser in Witzhelden

Nach den vollmundigen Versprechungen seitens Bürgermeister und Netcologne,
habe ich einfach mal versucht, für mich „Internet via Glasfaser über Netcologne“ zu bestellen…

Ergebnis: Gibt es nicht. Für mich nicht. Für viele nicht.
(ich kenne Aussagen anderer, die es auch nicht bekommen)

Also mal weiter geschaut:
Laut „Witzhelden hat die Nase vorn“ in der Rheinischen Post vom 21.11.2016
und „Weltersbach und Witzhelden ans neue Netz angeschlossen

sollte es doch möglich sein – doch weit gefehlt! Denn laut der Karte Ausbaugebiete bei Netcologne ist ausgerechnet der Ortskern Witzheldens eben NICHT erschlossen.
Ob oder wann dies geschieht ist nach den von mir gefundenen Informationen völlig
offen. Denn dazu wäre laut diesem Artikel im KSTA wohl die Telekom zuständig.
Doch die legt anscheinend die Hände in den Schoss:
Leider ist an diesem Standort aktuell kein DSL verfügbar“ Abfrage erfolgte über
Glasfaser an Ihrem Wohnort – und niemand unternimmt etwas
dagegen.
Ein wirklich toller Deal. Vielen Dank – für nichts.

Kleine Umfrage dazu:

Internet via Glasfaser

Review „Wlan“ Funksteckdosen von Aldi-Süd

Hallo,

hier mal ein sehr kurzes Review zu den Wlan-Funksteckdosen Artikelnummer 45112 (DIS-119 und DIS-124) von Aldi-Süd für Euro 19,90 Euro:

Finger weg. So einfach ist das.

Langversion:
(bitte auch unten das Update beachten)

Was kann dieses Set von zwei Steckdosen? Die erste Steckdose kann man mittels Taster ein/ausschalten. Supi!
Daran gekoppelt (via 433 MHz) die zweite Steckdose – welche sonst „dumm“ ist.
Versprochen wird, Fernsteuerung der zwei Steckdosen von überall her. An sich ja keine schlechte Idee zu dem Preis von knapp 20 Euro….jedoch…Anmeldung erfolgt über irgendeinen Server in China, der etliche Daten vom Handy verlangt.
Als erstes nach Installation der Handy-Applikation fragt es nach e-Mail nebst Paßwort.
Da war für mich schon Ende des Tests angesagt, eigentlich hatte ich vor, in einem extra dafür eingerichteten Funknetzwerk mal zu schauen, welche Daten wie (verschlüsselt/unverschlüsselt) übertragen werden.
Aber: Tatsächlicher Nutzen des Sets lohnt nach Anzeige der erforderliche Rechte unter
Android keine weiteren Tests, weil es einfach unverhältnismäßig ist, solche Rechte für
„An/Aus“ zu verlangen. Nach meinem Verständnis schickt man damit sein WLan-Paßwort an einem unbekannten Server in China. Und natürlich muß eine Steckdose Fotos (und alle möglichen weiteren Dateien!!!) von einem Handy auslesen können, um an/aus-geschaltet zu werden…

an Aldi: Ganz übel. Keine Ahnung, ob ich die Quittung noch habe/finde – aber den Technikschrott bringe ich Euch wenn möglich zurück. Und dass mag ich eigentlich allen raten, die sich die Dinger warum auch immer gekauft haben.
Unter Umständen ist die Applikation in Deutschland aus Datenschutzrechtlichen Gründen garnicht nutzbar, weil eigentlich illegal (im gewerblichen Bereich, Privatpersonen mögen gerade noch durchrutschen…), dies ist jedoch nur meine Einschätzung, ich bin ja kein Rechtsanwalt 😉
In der Anleitung ist eine Webseite für den Produktsupport angegeben…dort findet man jedoch keinerlei Informationen zu dem Produkt, Datenschutz-Erklärungen bezüglich der Smartphone Anwendung „smart2connect“ von Frank Wen…oder überhaupt irgend etwas sinnvolles zu dem Artikel.

Update:
Ich habe mir nun doch mal den Spaß gemacht und ein Test-WLan aufgezogen um zu sehen, was wie übertragen wird.Im Auslieferzustand sucht die Steckdose ein WLan mit der SSID LSD 😉 Nun, dies habe ich ihr einfach gegeben, die Anwendung smart2connect auf meinem Handy installiert, allerdings erst, nachdem ich die gespeicherten Paßwörter gelöscht habe.
Das Wlan war offen, also ohne Verschlüsselung.
Die Steckdose bzw. smart2connect verbindet sich mit
smart2connect.yunext.com

Whois-Abfrage dazu als Auszug:
Registrar     HICHINA ZHICHENG TECHNOLOGY LTD.
Registrant Org     Ning Bo Hai Da Wu Lian Ke Ji You Xian Gong Si

Die bei der Anmeldung (gefakte) E-Mail Adresse wird im Klartext übertragen, nicht jedoch dass Paßwort dazu – dies geschieht verschlüsselt (na wenigstens etwas….)

Leider habe ich vergessen, dem WLan dann doch mal ein Paßwort zu verpassen, um zu sehen, ob dieses dann (und wenn, wie…) übertragen wird 😐

Die Anwendung smart2connect hat zwar einwandfrei funktioniert (nur die Schaltfunktion wurde getestet) ist jedoch absolut nicht intuitiv zu bedienen – ich dachte an:
Anmeldung, Steckdosen werden aufgelistet, An-Aus. Fertig.
Aber nein, es muss zunächst ein  „Raum“ angelegt werden – was da aus dem gleichen Hersteller-Haus wohl noch alles kommen mag?

Die erforderliche Anwendung auf dem Smartphone verlangt unter Android folgende Rechte:

Version 1.1.9 kann auf Folgendes zugreifen:
Geräte- & App-Verlauf
  • Aktive Apps abrufen
  • Vertrauliche Protokolldaten lesen
Telefon
  • Telefonstatus und Identität abrufen
Fotos/Medien/Dateien
  • USB-Speicherinhalte lesen
  • USB-Speicherinhalte ändern oder löschen
Speicher
  • USB-Speicherinhalte lesen
  • USB-Speicherinhalte ändern oder löschen
Kamera
  • Bilder und Videos aufnehmen
WLAN-Verbindungsinformationen
  • WLAN-Verbindungen abrufen
Geräte-ID & Anrufinformationen
  • Telefonstatus und Identität abrufen
Sonstige
  • Andere Apps schließen
  • Netzwerkverbindungen abrufen
  • Akkudaten lesen
  • mit Bluetooth-Geräten koppeln
  • Dauerhaften Broadcast senden
  • WLAN-Multicast-Empfang zulassen
  • WLAN-Verbindungen herstellen und trennen
  • Zugriff auf alle Netzwerke
  • Beim Start ausführen
  • Über anderen Apps einblenden
  • Vibrationsalarm steuern
  • Ruhezustand deaktivieren
  • Systemeinstellungen ändern

Eine Datenschutzerklärung, oder eine Erklärung wozu diese ganzen Rechte erforderlich sind, wird nicht gegeben.
Insbesondere die „rot“ markierten Rechte…was soll das?
Dies und die Kenntnis darüber, dass der Server jederzeit abgeschaltet werden kann, bringt mich zu dem Fazit, diese Steckdosen wieder zurück zu bringen.
Übrigens hat Aldi-Süd die gerade diese Woche nochmal im Angebot.

exiftool zum anpassen von Datum/Uhrzeit

Anpassen/Ändern von Datum und Zeit in den EXIF Informationen mit exiftool unter Linux (Debian)

Ausgangssituation:
Beim fotografieren fiel auf, dass die Zeiteinstellungen der Kamera verlorengegangen sind,
wodurch dass Aufnahmedatum auf den 01.01.2007 gesetzt wurde und die Zeit bei 00:00:00 (ab dem einschalten) startete.
Das Datum wurde bei der achten Aufahme richtig gesetzt – nicht jedoch die Uhrzeit.
Erstmal kopieren der Dateien von der Speicherkarte/Kamera in einen Ordner auf dem Rechner und anlegen eines Backup-Ordners, falls etwas schiefgeht.
Alternativ könnte man auch nach jedem Schritt die *.JPG_original beiseite sichern, welche durch exiftool (Download) angelegt werden, solange man nicht mittels -overwrite_original diese Sicherung ausschaltet.
Danach setzen des richtigen Datums der ersten 7 Aufnahmen:
exiftool -DateTimeOriginal CIMG000[1-7].JPG

 ======== CIMG0001.JPG
 Date/Time Original : 2007:01:01 00:00:17
 ======== CIMG0002.JPG
 Date/Time Original : 2007:01:01 00:00:35
 ======== CIMG0004.JPG
 Date/Time Original : 2007:01:01 00:02:18
 ======== CIMG0005.JPG
 Date/Time Original : 2007:01:01 00:03:21
 ======== CIMG0006.JPG
 Date/Time Original : 2007:01:01 00:00:44
 ======== CIMG0007.JPG
 Date/Time Original : 2007:01:01 00:01:08

(Bild CIMG0003.JPG wurde wohl geloescht)

Das war vorher, durch Anwendung von:
exiftool -DateTimeOriginal+=’9:7:2 0:0:0′ CIMG000[1-7].JPG
wird zum Jahr 9 , zum Monat 7 und zum Tag 2 addiert, so dass man

exiftool -DateTimeOriginal CIMG000[1-7].JPG

======== CIMG0001.JPG
 Date/Time Original : 2016:08:03 00:00:17
 ======== CIMG0002.JPG
 Date/Time Original : 2016:08:03 00:00:35
 ======== CIMG0004.JPG
 Date/Time Original : 2016:08:03 00:02:18
 ======== CIMG0005.JPG
 Date/Time Original : 2016:08:03 00:03:21
 ======== CIMG0006.JPG
 Date/Time Original : 2016:08:03 00:00:44
 ======== CIMG0007.JPG
 Date/Time Original : 2016:08:03 00:01:08
 6 image files read

erhält, was dem korrektem Datum entspricht.

Nun zur falschen Uhrzeit.
Um den „Versatz“ zu bestimmen, wurde diese an der Kamera richtig gesetzt und ein Bild gemacht, woduch man nun (vom Datum abgesehen) einen Zeitsprung hat. Genauer wäre es natürlich, einfach eine Funkuhr zu fotografieren 😉

Falsche Uhrzeit:

======== CIMG00xx.JPG
Date/Time Original : 2016:xx:xx 03:12:55

Richtige Uhrzeit:

======== CIMG00xx.JPG
Date/Time Original : 2016:xx:xx 15:21:55

Also ein Versatz von (ca.) 12:09:00 woraus sich für den Aufruf von exiftool ergibt
exiftool -DateTimeOriginal+=’0:0:0 12:9:0′

Dann nur noch mit:
exiftool ‚-DateTimeOriginal>ModifyDate‘ .

dass EXIF-Änderungsdatum setzen und mit:
exiftool ‚-DateTimeOriginal>CreateDate‘ .
dass EXIF-Erstelldatum.

Man hätte dies auch mit alldates anstelle von DateTimeOriginal erreichen koennen,
ich halte die letzten beiden Schritte aber für optional und teilweise unerwünscht.

Nun -falls notwendig- noch dass Dateidatum aus dem EXIF-Datum setzen:

exiftool ‚-DateTimeOriginal>FileModifyDate‘ .

Jetzt steht dem Geo-Tagging mit Geotag nichts mehr im Wege.

exiftool kann noch weitaus mehr, wie man am Umfang der manpage erkennt.
Hier die Manpage zur Version 10.25 als PDF exiftool_10_25

Diamondmax22 – futsch? Nein! ;-)

Nachdem nun auch die zweite Maxtor Diamondmax22 einfach nach einem Neustart des Rechners einfach nicht mehr im BIOS erkannt wurde, habe ich die beiden HDDs gottseidank NICHT direkt entsorgt, sondern erstmal „beiseite“ gelegt.

Gut so!

Denn: Der Fehler ist bekannt, Seagate, welche ja Maxtor aufgekauft haben, hat entsprechende Platten als Garantiefall anerkannt und problemlos repariert.
Was jedoch, wenn -wie bei mir- die Garantie abgelaufen ist?
Selber reparieren! 😉
Und sich nach kurzer Zeit über zwei gerettete Festplatten inclusive der darauf befindlichen Daten freuen.
Nun nur noch die aktuellste Firmware drauf – fertig!
Wie schön, wenn man noch einen Rechner mit „echtem“ RS232 Port hat und man Terminal nicht nur mit Flughäfen in Verbinung bringt…

Merke: Wer nicht sichert zur rechten Zeit – muss neuschreiben, was nicht übrigbleibt!
Denkt auch bei großen Platten IMMER an ein Backup!!!
(ja – ich hatte eines)

Falls jemand also Probleme mit einer der folgenden Platten hat:
STM3500320AS, STM3750330AS, STM31000340AS (Maxtor)
Seagate Barracuda 7200.11
kann er sich gerne an micht wenden 😉
Problem äussert sich so:
Platte wird im BIOS nicht mehr erkannt, auch nicht mehr an einem externen
USB-SATA Kabel/ext. Gehäuse, die Geräuschkulisse ist ganz normal – als wenn nichts wäre.

Europapark Rust

Europapark Rust

Hier mal ein ein paar Eindrücke vom Europapark….

Nachdem wir den Kölner-Stau-Bereich verlassen und 4 Stunden weiterer Fahrt (mit etlichen Baustellen!) kamen wir bei unserem Hotel in Ringsheim an – im Sun Parc Hotel, wo wir freundlich und zuvorkommend empfangen wurden. Ein Hotel zum wohlfühlen – kann ich wirklich empfehlen…

Dort schnell nur eingecheckt und was essen gegangen beim Gasthaus Adler -> vorzügliches Essen zu wirklich sehr guten und fairen Preisen!

Am nächsten Tag dann erst einmal sehr gut im Hotel gefrühstückt, nach einer gut verbrachten Nacht….und dann ab in den Europapark 🙂

Um es direkt vorweg zu nehmen: von der neuesten “Attraktion” Wodan waren wir sehr enttäuscht, auf jeden Fall war er die 100 Minuten Wartezeit absolut nicht wert – und deswegen haben wir ihn dann auch nur einmal befahren.
Mir persönlich gefiel der Blue Fire Megacoaster am besten, meiner Begleitung der (übrigens ältere)  SilverStar – welcher bei mir jedoch regelmässig zu Kopfschmerz führte.
Euro-Mir…naja, ebenso Euro Sat (Dunkelachterbahn) .
Zum Spaßhaben und etwas “gemächlicheren” finde ich den Alpen-Express ganz passend und bin der Meinung, dass sie trotz
ihres Alters und der geringen Geschwindigkeit ein “must” bei einem Besuch ist und somit ganz klar eine Daseinberechtigung
hat – im Gegensatz zur Schweizer Bobbahn, die einfach nur rappelig ist.
Noch ein Hinweis zum Matterhorn Blitz: Auch hier kann man schnell Kopfweh bekommen – prinzipbedingt, da es sich um eine “Wilde Maus” handelt…

 

Samsung Galaxy Tab Telefon-Codes

Samsung Galaxy Tab Telefon-Codes – Samsung Galaxy Tab – Windows Mobile Forum

Hier ein paar wirklich hilfreiche  Codes zum Samsung Galaxy:

( Samsung Galaxy Tab Telefon-Codes – Samsung Galaxy Tab – Windows Mobile Forum )

*#06# (Display IMEI number)
*#1234# (Display current firmware)
*#*#4636#*#* (Diagnostic and general settings mode)
*#*#7780#*#* (Factory soft reset)
or *#7780#
*2767*3855# (Factory hard reset to ROM firmware default settings)
*2767*4387264636# (To display product code)
*#272*imei#* (Display/change CSC code)
or *#272*HHMM#*
*#*#1472365#*#* (GPS test settings)
*#*#197328640#*#* (Service mode main menu)
*#12580*369# (SW & HW Info)
*#0228# (ADC Reading)
*#32489# (Ciphering Info)
*#232337# (Bluetooth Address)
*#232331# (Bluetooth Test Mode)
*#232338# (WLAN MAC Address)
*#232339# (WLAN Test Mode)
*#0842# (Vibra Motor Test Mode)
*#0782# (Real Time Clock Test)
*#0673# (Audio Test Mode)
*#0*# (General Test Mode)
*#2263# (RF Band Selection)
*#9090# (Diagnostic ConfiguratioN)
*#7284# (USB I2C Mode Control)
*#872564# (USB Logging Control)
*#4238378# (GCF Configuration)
*#0283# (Audio Loopback Control)
*#1575# (GPS Control Menu)
*#3214789650# (LBS Test Mode)
*#745# (RIL Dump Menu)
*#746# (Debug Dump Menu)
*#9900# (System Dump Mode)
*#44336# (Sofware Version Info)
*#0289# (Melody Test Mode)
*#2663# (TSP / TSK firmware update)
*#03# (NAND Flash S/N)
*#0589# (Light Sensor Test Mode)
*#0588# (Proximity Sensor Test Mode)
*#273283*255*3282*# (Data Create Menu)
*#273283*255*663282*# (Data Create SD Card)
*#3282*727336*# (Data Usage Status)
*#7594# (Remap Shutdown to End Call TSK)
*#34971539# (Camera Firmware Update)
*#526# (WLAN Engineering Mode)
*#528# (WLAN Engineering Mode)
*#7412365# (Camera Firmware Menu)
or *#*#34971539#*#*
*#80# (Unknown)
*#07# (Test History)
*#3214789# (GCF Mode Status)
*#272886# (Auto Answer Selection)
*#8736364# (OTA Update Menu)
*#301279# (HSDPA/HSUPA Control Menu)
*#7353# (Quick Test Menu)
*2767*4387264636# (Sellout SMS / PCODE view)
*#7465625# (View Phone Lock Status)
*7465625*638*# (Configure Network Lock MCC/MNC)
#7465625*638*# (Insert Network Lock Keycode)
*7465625*782*# (Configure Network Lock NSP)
#7465625*782*# (Insert Partitial Network Lock Keycode)
*7465625*77*# (Insert Network Lock Keycode SP)
#7465625*77*# (Insert Operator Lock Keycode)
*7465625*27*# (Insert Network Lock Keycode NSP/CP)
#7465625*27*# (Insert Content Provider Keycode)

Secret Codes- Some of these will only work with specific firmware

*#06# (Display IMEI number)*#1234# (Display current firmware)
*#*#4636#*#* (Diagnostic and general settings mode)
*#*#7780#*#* (Factory soft reset)or *#7780#
*2767*3855# (Factory hard reset to ROM firmware default settings)

*2767*4387264636# (To display product code)
*#272*imei#* (Display/change CSC code)or *#272*HHMM#*

*#*#1472365#*#* (GPS test settings)

*#*#197328640#*#* (Service mode main menu)

*#12580*369# (SW & HW Info)
*#0228# (ADC Reading)
*#32489# (Ciphering Info)
*#232337# (Bluetooth Address)
*#232331# (Bluetooth Test Mode)
*#232338# (WLAN MAC Address)
*#232339# (WLAN Test Mode)
*#0842# (Vibra Motor Test Mode)
*#0782# (Real Time Clock Test)
*#0673# (Audio Test Mode)
*#0*# (General Test Mode)
*#2263# (RF Band Selection)
*#9090# (Diagnostic ConfiguratioN)
*#7284# (USB I2C Mode Control)
*#872564# (USB Logging Control)
*#4238378# (GCF Configuration)
*#0283# (Audio Loopback Control)
*#1575# (GPS Control Menu)
*#3214789650# (LBS Test Mode)
*#745# (RIL Dump Menu)
*#746# (Debug Dump Menu)
*#9900# (System Dump Mode)
*#44336# (Sofware Version Info)

*#0289# (Melody Test Mode)
*#2663# (TSP / TSK firmware update)
*#03# (NAND Flash S/N)
*#0589# (Light Sensor Test Mode)
*#0588# (Proximity Sensor Test Mode)
*#273283*255*3282*# (Data Create Menu)
*#273283*255*663282*# (Data Create SD Card)
*#3282*727336*# (Data Usage Status)
*#7594# (Remap Shutdown to End Call TSK)
*#34971539# (Camera Firmware Update)
*#526# (WLAN Engineering Mode)
*#528# (WLAN Engineering Mode)
*#7412365# (Camera Firmware Menu)or *#*#34971539#*#*
*#80# (Unknown)
*#07# (Test History)
*#3214789# (GCF Mode Status)
*#272886# (Auto Answer Selection)
*#8736364# (OTA Update Menu)
*#301279# (HSDPA/HSUPA Control Menu)
*#7353# (Quick Test Menu)
*2767*4387264636# (Sellout SMS / PCODE view)
*#7465625# (View Phone Lock Status)
*7465625*638*# (Configure Network Lock MCC/MNC)
#7465625*638*# (Insert Network Lock Keycode)
*7465625*782*# (Configure Network Lock NSP)
#7465625*782*# (Insert Partitial Network Lock Keycode)
*7465625*77*# (Insert Network Lock Keycode SP)
#7465625*77*# (Insert Operator Lock Keycode)
*7465625*27*# (Insert Network Lock Keycode NSP/CP)
#7465625*27*# (Insert Content Provider Keycode)

AudialsOne 4 Fehler mit msvcr80.dll

AudialsOne 4 Fehler mit msvcr80.dll

Samstag, 24. September 2011

Während des Starts der Software AudialsOne (Version 4!) wird der Startvorgang ohne Meldung beendet.
Im Ereignisprotokoll findet sich ein Fehler:
Fehlgeschlagene Anwendung AudialsOne.exe, Version 4.1.2053.3300,
fehlgeschlagenes Modul msvcr80.dll, Version 8.0.50727.6195,
Fehleradresse 0x0001500a.

Lösung dazu:
Lösche das Verzeichnis:
\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\RapidSolution\AudialsOne_2009\Podspider\db
mit den darin enthaltenen Dateien.
Klappt.

D200 und GPS “Projekt”

D200 und GPS “Projekt”

Wie manche von euch wissen, bietet die Nikon D200 ja mit einem zusätzlichem Kabel die Möglichkeit einen GPS-Empfänger an die Digitalkamera anzuschliessen. Nun ist es jedoch -wie üblich- so, das dieses Kabel nicht gerade für kleines Geld zu bekommen ist und es eigentlich nur wenig bei der Herstellung kosten dürfte, zumindest wenn man es in normale Relationen setzt, finde ich dieses Kabel einfach zu teuer.

Deswegen -und aus Spass daran- habe ich mich entschlossen, da etwas selber zu basteln.

Grundsätzlich findet man dazu im Internet
(Links: Nikon-Forum Thread oder hier)schon die ein oder andere Anregung oder Hilfe, ich trage hier nur zusammen, wie mein “Projekt” verlaufen ist.
Es sollten folgende Anforderungen erfüllt werden:

  • weitestgehend kompatibel mit der Nikon-Lösung
  • natürlich preiswerter
  • möglichst wenig zusätzliches Kabelgewirr
  • weg von dem proprietären original Nikonstecker

Um die Kosten grob zu überschlagen (und so niedrig wie möglich zu halten), musste eine Einkaufsliste her, wobei schnell zu erkennen war, das dies eigentlich nicht notwendig war: Preisbildend ist einzig der 10 polige Nikonstecker.

stecker2

Den nötigen GPS-Empfänger konnte ich in der “Bucht” für kleines Geld (um genau zu sein 4 Euro plus Versand) ersteigern, die restlichen Teile fanden sich in der Grabelkiste – und selbst wenn nicht: kauf unter 10 Euro möglich.

Meine ersteigerte GPS-Maus benötigt 5V Betriebsspannung, funktioniert aber auch bei 4,8 Volt ohne Probleme. Sie liefert als Ausgangssignal RS232 und TTL.
Die D200 erwartet am Eingang TTL-Level – da jedoch der Ausgang der Maus anscheinend nicht TTL konform ist, musste ein Wandler RS232-TTL dazwischen.

Für diese Umwandlung entschloss ich mich einfach zum Test einen MAX232 mit 5 kleinen Elkos zu beschalten. Da die Schaltung ja recht simpel ist und es nur ein Test sein sollte, habe ich alles direkt am IC angelötet (auch Ein/Ausgänge und Spannungsversorgung)

232_

Konverter
Nun nur noch mit 2 steifen Drähtchen die Verbindung zur Kamera herstellen und: Funktioniert !!!

Mhm….okay, das war Teil 1.

Da aber jetzt die Sache so ausschaut:
Kabel von der D200 zum Konverter und dann zur GPS-Maus. Zusätzlich Spannungsversorgung vom externen 4,8 Volt Akku zum Konverter und zur GPS-Maus. Viel zu viel Kabel!
Und dazu noch: Die Kabel an der Kamera sind nur lose reingesteckt 🙂 Ein Provisorium halt….

fliegend Testaufbau 🙂

Das Wichtigste also: Ein Stecker für die 10 pol Nikon Buchse muss her. Da allerdings schon die vorhergehende Suche im Inet ergeben hat, das es diesen Stecker nicht einzeln gibt und die Fremdhersteller Nachbauten (Fernbedienungen zB) meist oder eigentlich fast immer nur die jeweiligen Pins belegt hatten musste meine Original Fernbedienung MC-36 herhalten.
Da bei Nikon Original Zubehör anscheinend die Kabel immer voll belegt sind und die “überschüssigen” Adern einfach nur abgeschnitten werden, lag es nahe, da einfach mal nachzuschauen….und richtig, dies war auch hier der Fall: Zur Fernbedienung müssten eigentlich nur 4 Adern gehen – die restlichen 6 sind direkt hinter der Kabeleinführung abgeschnitten.
alle da !

Schnittkabel
Diese waren jedoch lang genug, um ein Kabel anzulöten. Das andere kommt an die Platine. Schick, das passt ja. Noch einen Cinchstecker anlöten, ditto an den TTL-Konverter – eh voila, ich kann “fern” auslösen und habe GPS….

Kabelverhau

…und immer noch jede Menge Kabel und einen externen Akku – nun auch noch zusätzlich eine MC-36 😉
Was also tun ?
Die Hollux GPS-Maus muss aus dem Gehäuse raus. Zu dumm, das dieses Gehäuse bis 5 m wasserdicht sein soll. Schrauben sucht man da vergebens. Also bleibt nur: Sägen. Geht auch recht flott und wenn man vorsichtig ist und _nur_ die verklebten Gehäuseschalen trennt kann man das Gehäuse sogar mit den Klammern wieder zusammenklacken.

Da ich dies vorher nicht wusste, hatte mein Gehäuse nur noch 3 Klammern von vieren – nicht weiter schlimm bei Kosten von 4 Euro, oder ?
Leider passt trotz meines minimalistisch aufgebauten Konverters (ich nenne es mal Platine ohne Platine) nicht alles in das Maus-Gehäuse rein. Also verwende ich einen ausgedienten Funkmausempfänger. Da passt alles fein rein, sogar die LED der GPS-Maus kann ich weiterverwenden. Okay, für nen Akku reicht es dann doch nicht (auch wenn ich noch suche…) und meine eigentlich nur zum Test ohne Platine aufgebaute Konverterplatine wurde von mir übernommen – wozu gibt es Heisskleber ??

kleber

Den Akku braucht es aber auch nicht unbedingt, da ich mich eh entschlossen habe, die ganze Sache von der Kamera aus zu speisen – schliesslich bietet die sogar zweimal Spannung: Einmal Dauer und einmal nur wenn die Kamera an ist.

Es kostete mich nur ein wenig Überwindung, an der Fernbedienung MC-36 das Kabel abzuschneiden um dort eine 15 Pol Sub-D Buchse (wie bei VGA-Grafikkarte) anzulöten. Nach “nur” 3 Tagen überlegen und Zweifeln fiel es mir dann doch leicht, mit dem Seitenschneider das Kabel abzuzwicken – insbesondere weil ja die Garantie durch den vorhergehenden Eingriff eh gegessen war….. (nein, welch Frevel !!! Ich, der ich nicht mal eine Schutzfolie abziehe ! )

Nun habe ich also ein Adapterkabel 10 Pol Nikon auf 15 Pol Sub-D (VGA) – den Stecker habe ich gewählt, weil der noch vernünftig mit normaler Lötausrüstung gelötet werden kann und er zusätzlich sogar noch 5 Pins für evtl. Spielereien bietet. Trotzdem ist er recht klein und preiswert – Buchse Stecker kosten zusammen unter 1 Euro, ohne Gehäuse. Mechanisch bietet er genug halt, verschrauben brauch man ihn nicht.
Desweiteren habe ich eine Fernbedienung, welche ihres Anschlusskabels beraubt nun nur noch ein 4 adriges Kabel an eben einem VGA-Stecker vorzuweisen hat – aus dem Stecker kommt noch zusätzlich ein Cinchstecker.

An dem neuen GPS-Maus Gehäuse ist nun natürlich auch der VGA-Stecker – auch hier noch zusätzlich ein Cinch.
Über den VGA bringe ich die GPS-Daten zur Kamera und hole von dort die Dauerspannung. Dies bedeutet allerdings nun auch: GPS angeschlossen==Stromverbrauch. Da man aber einfach nur die 15pol Verbindung abstecken muss um dem zu entgehen habe ich vorerst auf einen Schalter verzichtet.

Nun habe ich meine gesetzten Ziele erreicht:

  • ich weiss zwar nicht, was die Nikon Lösung macht – aber meine macht glaube ich genau das
  • günstiger ist es auch – vorausgesetzt man hat eine Lösung für den Nikonstecker
  • Kabelgewirr dürfte sogar weniger als bei der Nikonlösung sein, nämlich nur noch ein Kabel zur GPS-Maus
  • und ich habe einen Standartstecker zum Anschluss weiteren Zubehörs.

Fertig

d200monitor

Dies alles zu einem Preis von ca. 10 Euro, wobei die Versandkosten der Hollux höher als der Kaufpreis war.
Fairerweise muss ich dazu sagen: Nur weil ich, entgegen meiner sonstigen Einstellung, das Kabel der MC-36
verwendet (geopfert) habe.

Nun kurz noch zu den Cinch-Verbindern: Die habe ich an den Klamotten belassen, da ich aufgrund von Engpässen bei den VGA-Steckern noch keinen durchgeschliffenen “Nikon-Bus” geschaffen habe und ich so nun trotzdem noch GPS _und_ Fernbedienung gleichzeitig einsetzen kann.

Was man noch machen könnte:
zB. tatsächlich einen Schalter an die GPS-Maus. Mir schwebt da aber eher eine Lösung in Richtung Buchse mit Schalter vor: Akku eingesteckt->Keine Spannung von der D200.
An meiner GPS-Maus ist nun erstmal nur ein Klettband, damit mache ich sie bei Bedarf an dem Kameragurt fest. Fällt mir jetzt gerade ein: Ein Klip wäre schöner, dann rutscht die auch nicht mehr so 🙂
Oder, wie andere es gemacht haben: Einen Fuss für den Blitzschuh…nur was wenn man den Blitzschuh tatsächlich für den Blitz braucht ? Die Anschlüsse auch noch durchführen ? Neeee 🙂

Vielleicht ist ja mal einer ganz mutig und schaut, ob man die _Kamera_ über die Buchse mit Spannung versorgen kann ?

 

Wenn jemand mehr Infos braucht: Einfach einen Kommentar hinterlassen und wir werden sehen ob ich helfen kann.

 

kleiner Nachtrag:
achtet darauf, das die Nikons als Geschwindigkeit 4800 bps erwarten. bin gerade selber darauf reingefallen – mein Empfänger brauchte nen Reset und stand danach auf 9600 und ich habe mich gewundert warum es am Laptop geht (habe dem Teil noch ne PS2 Buchse zum direkten Anschluß ans Laptop verpasst) und an den Kameras nicht. 🙂